ZEWO Certified
DE | EN | Sign in

NEW GRAPE - Tafeltrauben für Eritrea

Hintergrund:

Im Startbild sehen Sie Adriano Kaufmann mit den Verantwortlichen in Halhale bei der Vermehrung von Stecklingen. In der Versuchspflanzung haben sich einige Traubensorten schon klar als ungeeignet erwiesen. Mit Hilfe der Stecklinge werden neue Pflanzen von den "bewährten Sorten" herangezogen.

Von Juli bis Oktober ist in Eritrea Regenzeit. Beim Einsatz von Adriano Kaufmann im September 2018 zeigte sich deutlich, wie stark das Projekt NEW GRAPE von den Kräften der Natur abhängt. Durch Unwetter und Sturmböen waren rund zwanzig Rebstöcke vollständig zerstört, zudem hat ein starker Hagel anfang august in der Versuchspflanzung grossen Schaden angerichtet.

Die geschwächten Pflanzen sind anfälliger für die Ausbreitung von Pflanzen-Krankheiten und Schädlingen, was bedeutet, dass man  - trotz sorgfältiger Düngung - leider häufiger Pflanzenschutzmittel einsetzten muss als erwartet. Adriano Kaufmann baute im September mit den MitarbeiterInnen von Halhale Termitenfallen. Wir hoffen, dass sie sich bewähren, weil diese Termitenfallen mit einfachsten Mitteln von den Menschen in Eritrea selbst hergestellt werden können. Mit Hilfe von Materialproben, die Adriano Kaufmann zur Untersuchung in Schweizer Labors mitgebracht hat, werden nun weitere Abklärungen getätigt. Ziel ist es, etwa ein Duzend kräftige und ertragreiche Sorten durch Beobachtung und Abklärung zu gewinnen. 


Seit mitte Februar 2018 war ADRIANO KAUFMANN via e-mail, Whatsapp und imo messenger  mit den MitarbeiterInnen der Forschungsanstalt in Halhale in regelmässigem Austausch über das Wachstum und die Fortschritte der Setzlinge. Einerseits wurden in der der Forschungsanstalt Daten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlagsmenge usw. erhoben. Andererseits konnte der Experte anhand von Berichten mit eingefügten Fotos erkennen, wie die Planzen angewachsen waren und welche Herausforderungen sich zeigten. (z. B Schädlinge wie Termiten, Heuschrecken).

Im April 2018 hat ADRIANO KAUFMANN die Versuchs-Pflanzung wieder besucht. Er stellte fest, dass die Pflanzen sehr sorgfältigt betreut, regelmässig gewässert und nach seinen Anleitungen (via e-Mail, imo messenger) geschnitten worden war. Es zeigt sich bereits deutlich, welche Sorten sich am besten entwickelt haben - diese Sorten sind kräftig und gut entwickelt an 2-3 verschiedenen Standorten innerhalb der Versuchsparzelle.

Die MitarbeiterInnen von Halhale erwiesen sich als sehr umsichtig, auch die Schädlinge betreffend. Sie hatte ohne Impuls von ADRIANO KAUFMANN bereits überlegt, wie die Trauben geschützt werden können. Statt eines grossen Schutznetzes, dass nur die Vögel abhalten würde hat man nun im Gespräch entschieden, jede Traube mit einem GAZE-Säcklein zu schützen. So sind die Trauben-Beeren auch sicher vor Insektenfrass.

Zur Geschichte des Projektes:
Schon während der italienischen Kolonialzeit wurden in Eritrea Trauben angebaut. Während des entbehrungsreichen Unabhängigkeits-Krieges (1961 – 91) war keine Zeit und kein Raum, die vitamin- und nährstoffreichen Früchte zu kultivieren. Aber schon bald nach der Unabhängigkeit bat der hoffnungsvolle junge Staat einen Schweizer Experten ins Land, um wieder Rebberge anzulegen. Dem Experten, der in den goldenen Jahren Eritreas (1991 – 98) ein Rebbau-Projekt sondierte, blieb keine Zeit das Projekt zu realisieren – der Grenzkrieg 1998 unterbrach jäh die Pläne.

Der Schweizer Weinbau-Experte ETH, der vor rund zwanzig Jahren Eritrea besucht hat, war ADRIANO KAUFMANN. Nach seiner Pensionierung als Bio-Winzer in der Schweiz hat ADRIANO KAUFMANN die Initiative ergriffen, den professionellen Weinbau in Eritrea wieder aufleben zu lassen. In enger Zusammenarbeit mit dem National Agricultural Research Institute NARI in Halhale (zwischen Asmara und Mendefera gelegen) erfolgt ein Anbauversuch mit verschiedenen pilzresistenten Tafeltraubensorten. Die Versuchspflanzung soll Aufschluss geben über die Standorteignung der Reben, über Ertragssicherheit, Krankheitsresistenz und Trockenheitstoleranz. Im Projekt integriert ist die praktische Ausbildung für junge eritreische Fachleute im Bereich Agronomie. Ziel ist es, ein Kompetenzzentrum für Rebbau in Eritrea aufzubauen. Das gewonnenen Wissen soll so allen Bauern und landwirtschaftlichen Betrieben zur Verfügung stehen, die mit dem Anbau von Tafeltrauben ein neues Standbein zur Existenzsicherung aufbauen möchten.

Das Rebbau-Projekt ist ein eigenständiges Projekt von ADRIANO KAUFMANN unter dem Patronat von SUKE.

Aktivitäten:

ADRIANO KAUFMANN hat in Frühjahr 2016 Eritrea bereist, Kontakte mit Landwirtschafts-Experten vor Ort geknüpft und mögliche Pflanzorte besichtigt. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Experten für tropischen Weinbau wurden das geeignete „Ranksystem für die Reben“ und eine Auswahl von Versuchspflanzen bestimmt. Das Material für das Erstellen des Ranksystems ist im April 2017 per Schiff in Massawa angekommen.  Im Juli 2017 hat ADRIANO KAUFMANN das Einrichten des „Ranksystems für die Reben“ im NARI (National Agricultural Research Institute) in Halhale angeleitet. Die Mitarbeiterinnen des NARI haben das Ranksystem fertig gestellt. Die von einem Deutschen Rebschulisten eigens für die Bedingungen in Halale vermehrten Pflanzensetzlinge wurden im Dezember 2017 mit den Mitarbeiterinnen der Forschungsanstalt gepflanzt. Seit anfang 2018 betreut ADRIANO KAUFMANN die Versuchsplantzung abwechselnd von ferne (via e-mail, Whatsapp und imo messenger) und während Projektbesuchen vor Ort.

Beitrag an das Projekt:

im Jahr 2017: SFR 12 000.-                                                                                                                                                                                         Bitte vermerken Sie für dieses Projekt "NEW GRAPE" auf dem Zahlschein.